BIS: Templatebasierte Anzeige (alt)

 

 Wohngeld

Bürgerinnen und Bürger sämtlicher NRW-Kommunen, die einen Zuschuss zur Miete benötigen, können ab sofort einen digitalen Wohngeld-Antrag stellen.

Wohnen kostet Geld - oft zu viel Geld für Haushalte, die nur über ein geringes Einkommen verfügen. Deshalb gewährt der Staat in solchen Fällen einen Zuschuss in Form von Wohngeld als Mietzuschuss oder Lastenzuschuss (für Eigentümerinnen und Eigentümer).

Wohngeld gibt es:
- als Mietzuschuss für Mieter einer Wohnung oder für Bewohner eines Heimes
- als Lastenzuschuss für Eigentümer eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung.

Voraussetzungen

Ob auch bei Ihnen ein Anspruch auf Wohngeld besteht, prüfen wir gerne individuell.
Das Wohngeld ist abhängig von der Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder, von der monatlichen Miete bzw. der Belastung (bei Eigentümerinnen und Eigentümern) und vom Gesamteinkommen des Haushalts.

Wer hat keinen Anspruch auf Wohngeld?

Ein Anspruch auf Wohngeld besteht nicht, wenn die Inanspruchnahme missbräuchlich wäre. Dies ist zum Beispiel der Fall, wenn ein Haushaltsmitglied (höhere) Unterhaltsansprüche gegen eine zum Unterhalt verpflichtete Person nicht durchsetzt, obwohl dies zuzumuten ist, oder wenn Vermögen vorhanden ist, das 60.000 € für eine Person und 30.000 € für jede weitere Person im Haushalt übersteigt.

Keinen Anspruch auf Wohngeld hat/haben

  • wer Arbeitslosengeld II/Sozialgeld erhält.

  • wer Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung erhält.
  • wer Hilfe zum Lebensunterhalt oder eine andere Transferleistung erhält, bei deren Berechnung Kosten der Unterkunft berücksichtigt worden sind.
  • alleinstehende Studenten, die dem Grunde nach einen BAföG-Anspruch haben. Dies gilt auch, wenn der BAföG-Antrag allein aufgrund des Einkommens der Eltern oder des eigenen Einkommens abgelehnt wurde.
  • alleinstehende Auszubildende mit einem Anspruch auf Berufsausbildungsbeihilfe (BAB).

Unterlagen

  • Wohngeldantrag
  • Mietvertrag / Darlehensverträge
  • Mietbescheinigung
  • Einkommensnachweise (z.B. Verdienstbescheinigung, Abrechnungen, Rentenbescheid, Bescheid Arbeitslosengeld I, Zins- /Ertragsbescheinigungen usw.)
  • Kontoauszüge der Miete / monatlichen Belastung

Kosten

keine

Bearbeitungsdauer

Im Durchschnitt dauert es 8 Wochen, bevor Ihr Wohngeldbescheid vorliegt. Der exakte Bearbeitungszeitraum variiert jedoch häufig aufgrund der Verfügbarkeit aller Nachweise.

Weitere Informationen

Dienstleistung jetzt online nutzen!

Onlinedienstleistung

Zuständige Einrichtung

FB 4.2 - Wohngeldbehörde
Rathaus
Rathausstraße 2
33758 Schloß Holte-Stukenbrock
E-Mail: wohngeld@stadt-shs.de

Zuständige Kontaktpersonen

Frau Eickelmann:
Tel: 05207 8905-313
Frau Füchtemeier:
Tel: 05207 8905-314
Wohngeld

Wohnen kostet Geld - oft zu viel Geld für Haushalte, die nur über ein geringes Einkommen verfügen. Deshalb gewährt der Staat in solchen Fällen einen Zuschuss in Form von Wohngeld als Mietzuschuss oder Lastenzuschuss (für Eigentümerinnen und Eigentümer).

Wohngeld gibt es:
- als Mietzuschuss für Mieter einer Wohnung oder für Bewohner eines Heimes
- als Lastenzuschuss für Eigentümer eines Eigenheimes oder einer Eigentumswohnung.

  • Wohngeldantrag
  • Mietvertrag / Darlehensverträge
  • Mietbescheinigung
  • Einkommensnachweise (z.B. Verdienstbescheinigung, Abrechnungen, Rentenbescheid, Bescheid Arbeitslosengeld I, Zins- /Ertragsbescheinigungen usw.)
  • Kontoauszüge der Miete / monatlichen Belastung

keine

Mietzuschuss, Wohngeld, Lastenzuschuss https://buergerportal.schlossholtestukenbrock.de:443/informationen-und-auftrage/-/egov-bis-detail/dienstleistung/1519/show
FB 4.2 - Wohngeldbehörde
Rathausstraße 2 33758 Schloß Holte-Stukenbrock

Frau

Eickelmann

13

05207 8905-313

Frau

Füchtemeier

14

05207 8905-314
Fachbereich Soziales
Rathausstraße 2 33758 Schloß Holte-Stukenbrock
Telefon 05207 8905-315

Frau

Eickelmann

13

05207 8905-313

Frau

Füchtemeier

14

05207 8905-314